Empathen und Narzissten in polyamoren Beziehungen

Die meisten Menschen haben mehr oder weniger stark narzisstische Charaktereigenschaften. Bei manchen sind diese jedoch so stark ausgeprägt, dass Psycholog*innen von einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung (NPS) sprechen. Menschen mit stark narzisstischen Eigenschaften sind oft erfolgreich und attraktiv und können sehr charismatisch sein. Obwohl Narzissten eine enorme Selbstüberschätzung und Arroganz nachgesagt wird, treten diese Charaktereigenschaften bei einigen in den Hintergrund und machen Platz für Züge wie Bescheidenheit und Schüchternheit.

Dadurch ist es manchmal schwer, narzisstische Verhaltensmuster überhaupt zu erkennen, vor allem am Anfang einer Beziehung. Oft empfinden Partner*innen von Menschen mit NPS diese zunächst als wunderbar intensiv, liebevoll, empathisch und aufmerksam. Auch die sexuelle Anziehung kann außerordentlich stark sein. Doch das große Bedürfnis nach Bestätigung von außen, das Menschen mit NPS haben, können Partner*innen auf Dauer nicht stillen. Psycholog*innen charakterisieren NPS als ein Zusammenspiel aus mangelndem Selbstwertgefühl, fehlender Empathie und großer Angst vor Kritik.

In den Beziehungen von Menschen mit NPS zeigt sich häufig das Muster Überhöhung – Degradierung – Zurückweisung, wobei vor allem die beiden letzten Phasen mit emotionaler und mitunter auch physischer Gewalt einhergehen können. Menschen, die in einer Partnerschaft unter narzisstischem Verhalten leiden, sind zu diesem Zeitpunkt oft von ihrem sozialen Netzwerk isoliert. Mitunter wird ihnen nicht geglaubt, dass sie in ihrer Beziehung Gewalt erleben, denn nach außen hin wirken diese Verbindungen oft glücklich. Zudem kommen die negativen Muster oft erst zum Vorschein, wenn die Überhöhungsphase vorbei und die Partner*innen emotional schon fest an die Person mit narzisstischer Persönlichkeit gebunden sind. In vielen Fällen kann nur eine Trennung die Situation verbessern. Sie wird aber neben der emotionalen häufig auch durch finanzielle Abhängigkeit, gemeinsame Kinder etc. erschwert.

Menschen mit besonders großem Empathievermögen fühlen sich oft zu Menschen mit NPS hingezogen, denn diese können sehr charmant sein, und vielen gelingt es, ausgesprochen empathisch zu wirken. Zudem sind sie durch ihre große Verletzlichkeit sehr verlockende Objekte zum Trösten und Liebhaben. Bei einem Menschen mit narzisstischer Persönlichkeit finden Empathen eine starke emotionale Verbindung, befeuert durch scheinbar endlose Konflikte, die viele Empathen mit immer noch mehr Liebe und Verständnis zu lösen versuchen. Darunter leiden jedoch nicht nur die empathischen Partner*innen, sondern alle Beteiligten.

Der Vortrag gibt einen Überblick über Merkmale der NPS und legt mögliche Strategien zum Umgang damit dar, zeigt, wie ich als Empath*in das gefährliche Potential in einer Beziehung erkennen kann und welche Optionen ich habe, eine solche Situation zu ändern. Es wird außerdem um die besondere Situation von Empathen/Narzissten-Verbindungen in nicht-monoamoren Strukturen gehen.


Cloudy
Ich bin 40, bisexuell, und lebe seit 20 Jahren in verschiedenen Formen unordentlicher Beziehungen. Ich habe einige PAN-Treffen mitorganisiert und bin seit 8 Jahren beim Frankfurter PolyTreff dabei. Ich blogge gelegentlich zu polyamoren Themen auf beziehungsgarten.net, halte Vorträge und schreibe Zeitschriftenbeiträge.